Offene Lehr-Lern-Ressourcen im Netz – 15 gute Anlaufstellen für wirklich freie Unterrichtsmaterialien

Dieser Artikel erschien zuerst (in einer leicht veränderten Fassung) bei irights.info.

Auch wenn im Klassenzimmer die meisten Medien noch analog funktionieren – digitale Medien spielen eine große Rolle. Denn selbst wenn Lehrkräfte Arbeitsblätter auf Papier verteilen, so suchen und finden sie die Vorlagen dafür immer häufiger im Internet. Kostenlose Unterrichtsmaterialien im Internet gibt es an vielen Orten. In den letzten Jahren wächst hier ein großer Trend: Open Educational Resources oder kurz: OER. Dabei handelt es sich um Materialien, die nicht nur kostenlos sind, sondern auch unter einer freien Lizenz veröffentlicht werden. Besonderes Potential wird solchen Inhalten zugeschrieben, die offen oder frei im Sinne der Open Definition sind. Das bedeutet, dass man auf Materialien frei zugreifen, sie nutzen, verändern und teilen kann – eingeschränkt höchstens durch Maßnahmen, die Ursprung und Offenheit des Wissens bewahren. In diesem Sinne haben wir für die folgende Auswahl nur Angebote berücksichtigt, die auch im strengeren Sinne als OER gelten können, also eine CC BY oder CC BY SA Lizenz aufweisen. Die Liste konzentriert sich auf Angebote für den Bereich Schule, macht aber zum Ende auch einen Schlenker in die Welt von Hochschule und lebenslangem Lernen.

Die Avantgarde: ZUM.de

Screenshot von zum.de (nicht unter freier Lizenz)
zum.de (Screenshot nicht unter freier Lizenz)

ZUM, das ist die Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet. Hier wurde OER schon gemacht, bevor es den Begriff überhaupt gab: 1996 schlossen sich einige Lehrerinnen und Lehrer zusammen, um im Internet einen zentralen Ort zu schaffen, an dem sie Material zusammentragen und zusammenarbeiten konnten. Im gemeinnützigen Verein arbeiten bis heute alle ehrenamtlich – mit beachtlichem Erfolg: Die Website verzeichnet inzwischen bis zu 2 Millionen Besuche pro Monat. Es gibt Portale zu unterschiedlichen Schwerpunkten und Materialien für alle Fächer, viele davon unter freier Lizenz.

Lehrer-Online

Screenshot von lehrer-online.de (nicht unter freier Lizenz)
lehrer-online.de (Screenshot nicht unter freier Lizenz)

Auch Lehrer-Online.de ist eine etablierte Website zum Thema „Unterrichten mit digitalen Medien“. Inzwischen sind auch hier Unterrichtsmaterialien das Kerngeschäft. Lehrer-Online setzt dabei vor allem auf Arbeitsblätter – das Format, das laut einer Umfrage unter Lehrern inzwischen auf Platz 1 der bedeutsamstens Lehrmittel steht. Seit 2013 werden einige Materialien als OER markiert.

Landesbildungsserver und die Meta-Suche Elixier

Screenshot von bildungsserver.de/elixier (nicht unter freier Lizenz)
bildungsserver.de/elixier (Screenshot nicht unter freier Lizenz)

Eine wichtige Rolle in Sachen Informationen und Materialien für die Schulen bilden der Deutsche Bildungsserver und – Schule ist schließlich Ländersache – die Landesbildungsserver. Viele dieser Länderangebote bieten Verweise auf Materialien, häufig auch schon mit Auswahlmöglichkeiten für freie Lizenzen. Elixier ist eine Meta-Suchmaschine, die die Inhalte des Deutschen Bildungsservers, der meisten Landesbildungsserver und weitere Angebote durchsucht und auch die Auswahl nach Lizenzen ermöglicht.

für Mathematik: Serlo

Screenshot von serlo.org (nicht unter freier Lizenz)
serlo.org (Screenshot nicht unter freier Lizenz)

Serlo.org ist eine Plattform für Mathematik-Materialien, die sich direkt an Schüler richtet. Derzeit gibt es dort 450 Artikel, 20 Kurse, 20 Videos und 3600 Aufgaben mit Musterlösungen. Die Plattform wächst schnell und will weitere Unterrichtsfächer und Themenbereiche erschließen. In Biologie gibt es bereits ein Angebot, als nächstes sollen Chemie, Permakultur, Deutsch als Fremdsprache, BWR und Englisch folgen. Der gemeinnützige Verein Gesellschaft für freie Bildung e.V. hinter dem Angebot arbeitet an deutschen Übersetzungen von Lehrvideos der international sehr erfolgreichen Khan Academy.

für Religion: rpi virtuell

Screenshot von rpi-virtuell.net (nicht unter freier Lizenz)
rpi-virtuell.net (Screenshot nicht unter freier Lizenz)

rpi-virtuell ist eine überkonfessionelle Plattform für Religionspädagogik und Religionsunterricht, auf der freie Unterrichtsmaterialien nicht nur gefunden, sondern auch gemeinsam entwickelt werden. Dafür bietet die Plattform einen Community-Bereich und Tools zum kollaborativen Arbeiten. 2014 führte rpi virtuell einen offenen Online-Kurs namens openreli durch. Im Frühjahr 2016 soll ein zweiter Kurs unter dem Motto „SpurenSuche“ folgen.

für Lehrer und Schüler: segu Geschichte

Screenshot von segu-geschichte.de (nicht unter freier Lizenz)
segu-geschichte.de (Screenshot nicht unter freier Lizenz)

Die Lernplattform segu Geschichte ist an der Uni Köln beheimatet. Das Kürzel „segu“ steht für „selbstgesteuert entwickelnder Geschichtsunterricht“. Offenheit ist hier also nicht nur eine Frage der Materialien, sondern auch der Didaktik. Geschichtslehrer und -lehrerinnen finden hier offen lizenzierte Materialien und Konzepte für einen offenen Geschichtsunterricht.

Schulbuch-o-mat

Screenshot von schulbuch-o-mat.oncampus.de (nicht unter freier Lizenz)
schulbuch-o-mat.oncampus.de (Screenshot nicht unter freier Lizenz)

Für viel Aufsehen in der OER-Community sorgte 2013 das Projekt Schulbuch-o-mat. Mittels Crowdfunding sammelten die Initiatoren ausreichend Geld, um das erste Schulbuch als OER zu erstellen, das sich am formellen Lehrplan orientiert. „Biologie 1“ ist inzwischen in der Version 1.3 erschienen. Die Inhalte können in einer autorisierten Fassung genutzt und heruntergeladen, aber auch in Wiki-Form verbessert werden.

Medien in die Schule

Screenshot von medien-in-die-schule.de (nicht unter freier Lizenz)
medien-in-die-schule.de (Screenshot nicht unter freier Lizenz)

Auf www.medien-in-die-schule.de finden Lehrkräfte ganze Unterrichtspakete mit Materialien zur Bearbeitung von Medienthemen im Unterricht. Themen sind zum Beispiel: „Realität und Fiktion in den Medien“, „Nachrichtensendungen“, „Werkzeugkasten kollaboratives Lernen im Internet“ oder „Jugend und Handy“. Alle Materialien stehen unter einer freien Lizenz. Hinter den Inhalten stehen die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM), die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) und Google.

Naturwissenschaften mit der Siemens Stiftung

Screenshot von medienportal.siemens-stiftung.org (nicht unter freier Lizenz)
medienportal.siemens-stiftung.org (Screenshot nicht unter freier Lizenz)

Die Siemens Stiftung widmet sich der Förderung der naturwissenschaftlich-technischen Bildung. Sie betreibt dafür ein Medienportal mit rund 4.800 Lehr- und Lernmaterialien zur Unterrichtsvorbereitung und -durchführung. Im Mai 2015 wurden einige Materialien offen zur Verfügung gestellt. Über eine Datenbank lassen sich derzeit 26 Grafiken, 250 Word- und 194 PDF-Dateien auf Deutsch finden (in der Regel einzelne Arbeitsblätter). Es gibt zusätzlich spanische und englische Inhalte.

Offene Naturführer

Screenshot von offene-naturfuehrer.de (nicht unter freier Lizenz)
offene-naturfuehrer.de (Screenshot nicht unter freier Lizenz)

Das Museum für Naturkunde Berlin hat mit www.offene-naturfuehrer.de eine Plattform geschaffen, auf der Naturführer, Bestimmungshilfen, Lehr- und Lernmaterialien zur Artenvielfalt und mehr gesammelt werden. Die Inhalte werden in einem Wiki gesammelt, das unter CC BY SA steht.

WissensWerte Erklärfilme

Screenshot von edeos.org (nicht unter freier Lizenz)
edeos.org (Screenshot nicht unter freier Lizenz)

Erklärfilme sind ein im Internet sehr beliebtes Format, um komplexe Sachverhalte einfach dazustellen. Das Unternehmen edeos – digital education erstellt solche Filme und begleitende Materialien für NGOs und staatliche Institutionen. Im Mai 2015 wurden 44 Videos, häufig mit Skripten und teilweise mit begleitendem Unterrichtsmaterial zum Download bereitgestellt.

L3T: ein Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien

Screenshot von l3t.eu (nicht unter freier Lizenz)
l3t.eu (Screenshot nicht unter freier Lizenz)

Neben den Angeboten im Schulbereich gibt es viele Inhalte für die Bereiche Hochschule und Weiterbildung als OER. Ein Leuchtturmprojekt ist L3T – das Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien. Es wurde von Martin Ebner (TU Graz) und Sandra Schön (BIMS | Salzburg Research) herausgegeben und beinhaltet Texte von ca. 130 Autoren und Autorinnen aus ganz Europa. Alleine die Fassung, die auf der Projekthomepage selbst verbreitet wird, verzeichnet schon über 440.000 Downloads.

MOOCs: freie Online-Kurse von iMooX und Mooin

Screenshot von imoox.at (nicht unter freier Lizenz)
imoox.at (Screenshot nicht unter freier Lizenz)

Online-Kurse sind ein großer Trend der digitalen Bildungswelt. Das Kürzel „MOOC“ steht für „Massive Open Online Courses“, also Angebote, die sehr groß und offen sind. Das „offen“ bezieht sich in den wenigsten Fällen allerdings auf Materialien unter freier Lizenz. Zwei Ausnahmen gibt es im deutschsprachigen Raum: Die österreichische Plattform iMooX („I moag’s“) und die norddeutsche Plattform mooin bieten entsprechende Kurse kostenlos an. Die Themenvielfalt ist groß, von „Soziale Medien & Schule: für wen, wieso, wozu?“ über „Krankheiten bestimmen mit dem Internet“ bis zu „Meine digitale Identität“.

Ordnung im OER-Chaos mit Edutags

Screenshot von edutags.de (nicht unter freier Lizenz)
edutags.de (Screenshot nicht unter freier Lizenz)

Neben den beschriebenen Plattformen gibt es ungezählte OER-Inhalte auf privat betriebenen Blogs und anderen Websites. Edutags ist der Versuch, mittels Social Bookmarking Ordnung in diese Vielfalt zu bringen. Lehrkräfte können hier interessante Websites sammeln und verwalten, bewerten und kommentieren, in thematischen Sammlungen zusammenstellen und in Gruppen teilen.

OER über OER – die Transferstelle für OER

open-educational-resources.de (Screenshot nicht unter freier Lizenz)
open-educational-resources.de (Screenshot nicht unter freier Lizenz)

Wer mehr über Open Educational Resources selbst erfahren will, wird bei der Transferstelle für OER auf www.open-educational-resources.de fündig. Die Website vereint einen Blog mit aktuellen Meldungen zu OER, die Podcast-Reihe „zugehOERt!“ und eigene Publikationen zu OER, insbesondere je ein Whitepaper zu OER in Schule, Hochschule und Weiterbildung.

Zu guter Letzt

Bei allen hier genannten Plattformen gibt es keine hundertprozentige Sicherheit, dass man die Inhalte so verwenden darf, wie gedacht. Lizenzangaben können beispielsweise einfach unzutreffend sein. Bei Fotos kann auch das Recht am Bild eine Rolle spielen, denn das wird von freien Lizenzen nicht abgedeckt. Mehr zum Thema hat iRights.info hier:

Creative Commons LizenzvertragText steht unter der CC BY 4.0-Lizenz. Der Name des Urheber soll bei einer Weiterverwendung wie folgt genannt werden: Jöran Muuß-Merholz für www.open-educational-resources.de – Transferstelle für OER. 

4 Kommentare zu “Offene Lehr-Lern-Ressourcen im Netz – 15 gute Anlaufstellen für wirklich freie Unterrichtsmaterialien

  • In der Aufstellung fehlt noch die learn:line NRW. Wir bieten eine Suchmaschine, in der auch viele OER-Materialien gefunden werden können. Nicht selten beraten wir Herausgeber, ob sie Ihre Produkte nicht unter eine CC-Lizenz stellen wollen.
    Im Whitepaper “OER in der Schule” wird das Angebot aufgeführt, hier leider nicht. Schade.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.