Qualität

Jeder kann OER erstellen, OER verändern und sie unter einer freien Lizenz veröffentlichen. Aber, wenn das jeder kann und darf, ist das nicht bedenklich? Sind das überhaupt Bildungsmaterialien mit einer hohen Qualität oder werden nicht auch fragwürdige Meinungen und sogar falsche Informationen durch sie verbreitet?

Qualität von Open Educational Resources (OER)

Seit einigen Jahrzehnten prägt die Diskussion um die Qualität die deutsche Bildungslandschaft. So ist auch eine häufig gestellte Frage zu Open Educational Resources die Frage nach der Qualität und nach der Qualitätssicherung. Welche Kriterien gibt es, um die Qualität von OER zu bestimmen? Sind diese Kriterien allgemein gültig, oder hat jeder Bildungsbereich seine eigenen? Offenheit und Qualitätsprüfung – widerspricht sich das nicht? Können OER überhaupt qualitätsvoll sein, wenn es sich doch um Bildungsmaterial handelt, das kein Verlag geprüft hat? Und wo kann man qualitätsgeprüfte OER überhaupt finden? Antworten auf diese und weitere Fragen sowie Anregungen zur Diskussion bieten die nachfolgenden Materialien zum Themenkomplex OER und Qualität.

Erklärfilm der bpb: OER erklärt – über die Qualität der Materialien

Bisher gibt es noch kein Qualitäts-Siegel für OER-Materialien. Viele Lehrende verunsichert das. Ähnlich wie bei der Wikipedia aber kontrollieren die Mitglieder der Netz-Communities das OER-Material. Und je größer diese Communities werden, desto mehr fachliches und didaktisches Know-How kommt zusammen. Der Erklärfilm der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) führt in das Thema ein.
http://www.bpb.de/mediathek/234998/oer-erklaert-ueber-die-qualitaet-der-materialien

Webinar: Qualitätsgeprüft!? Austausch zu Kriterien für gute Open Educational Resources

Wie lässt sich die Qualität von OER überprüfen? Gibt es Kriterien dafür? Ein Webinar mit den Expertinnen und Experten von OERinfo lieferte am 25. Juni 2019 Anregungen zu diesen Fragen.
https://open-educational-resources.de/veranstaltungen/material-zu-oer-veranstaltungen

Wie wird die Qualität von OER sichergestellt?

OER haben laut UNESCO das Potential, die Qualität der Bildung zu verbessern. Ob diese Annahme stimmt und wie sich die Qualität von OER überprüfen und verbessern lässt, darüber wird in der Bildungspolitik und unter Entwicklern von Bildungsmaterial viel debattiert.
https://www.bpb.de/lernen/digitale-bildung/oer-material-fuer-alle/248209/wie-wird-die-qualitaet-von-oer-sichergestellt

Qualitätsentwicklung für OER – Checklisten für die Bildungspraxis mit offenen Materialien

Die Qualität der Materialien gehört zu den meist diskutiertesten Themen im Kontext von OER. Oft ist dies mit der Sorge verbunden, dass die Qualität von OER nicht gesichert sein könnte. Oft gibt es auch Unsicherheiten im praktischen Umgang mit diesen von allen veränderbaren Materialien. Das Portal bietet Checklisten für die Bildungspraxis mit OER an. Auf diese Weise finden Lehrende und Lernende gezielte Unterstützung zur Qualitätsreflexion von gefundenen oder selbst erstellten Materialien.
https://oercheck.de

Gute OER zugänglich machen: ELIXIER – ein Projekt der Bildungsserver

Vom Arbeitsblatt bis zur kompletten Schulsoftware: An die 55 000 auf Qualität geprüfte Bildungsmedien stellt der gemeinsame Ressourcenpool der Bildungsserver in Deutschland bereits online zur Verfügung. Erläutert werden die Metadatenspezifikation, die Fachsystematik der Lernressourcen und die Geschäftsprozesse der Zusammenarbeit der ELIXIER-Projektpartner.
https://www.pedocs.de/volltexte/2018/15306/pdf/Blees_Mollenhauer_Schwarz_2017_Gute_OER_zugaenglich_machen.pdf

Meinungsbeitrag: Qualität ist nicht alles. Wann hohe Anforderungen an OER kontraproduktiv werden

OER soll möglichst hohe Qualität haben – das klingt erst einmal plausibel. Diese Forderung hat jedoch fatale Nebenwirkungen, argumentiert Jöran Muuß-Merholz in seinem Meinungsbeitrag auf OERinfo.
https://open-educational-resources.de/qualitaet-ist-nicht-alles-wann-hohe-anforderungen-an-oer-kontraproduktiv-werden/

Kontakt: Deutscher Bildungsserver; Michaela Achenbach – achenbach [at] dipf [dot] de











Passend dazu aus dem Blog