Offene Webtools – alle Beispiele und Videos der #OERcamp-Webtalks von Nele Hirsch

Übersicht Offene Webtools mit Nele Hirsch
#OERcamp Webtalk mit Nele Hirsch, Foto und Grafik: Jula Henke, bearbeitet von Gabi Fahrenkrog (Text geändert), CC BY 4.0.

Offene Webtools lassen sich ohne Registrierung oder Installation direkt im Browser nutzen. Das macht ihren Einsatz zum Lehren und Lernen nicht nur einfach, sondern ermöglicht zugleich zeitgemäßes Lernen mit dem Internet als offene Lernumgebung. Im Rahmen der #OERcamp-Webtalk-Reihe präsentierte Nele Hirsch eine Vielzahl an offenen Webtools. Wir zeigen alle vorgestellten Tools in der Übersicht.

Ideen sammeln priorisieren und weiternutzen mit Flinga und Etherpads

Flinga ist ein offenes Pinnwand-Tool aus Finnland, mit dem kollaborativ Ideen gesammelt und anschließend bewertet werden können.
Etherpad ist ein webbasierter Texteditor zur kollaborativen Bearbeitung von Texten.

Präsentationen gestalten und zugleich als kollaborativen Mitschrieb nutzen mit CodiMD

CodiMD ist eine Software, die auf Markdown basiert. Das Tool bietet eine sehr umfassende Gestaltung (Bilder, Gifs, Videos einbetten, H5P Übungen etc.). Außerdem verfügt das Tool über einen integrierten Präsentationsmodus.

Tutorials (oder interaktive Geschichten) erstellen mit Twine

Twine ist ein wiki-artiges Tool, mit dem sich interaktive Geschichten erstellen lassen. Hier wird an einem Beispiel erklärt, wie das Tool praktisch funktioniert und es werden Tutorials mitgegeben.

Screencasts und kommentierte Screenshots zur Tool-Einführung für Lernende

Pixel-Spiele im Browser erstellen mit Bitsy

Bitsy ist ein sehr minimalistischer Spiele-Editor im Browser.

Kreative Schreibprojekte und -formen nutzen

Texte im Internet können in anderen Formen geschrieben und gelesen werden als analoger Text.

Prozesse visualisieren, animieren, teilen und remixen mit dem Emojisimulator und dem Kreislauftool

Das Kreislauftool und der Emojisimulator sind Erkundungs-Tools, mit denen entwickelt und dargestellt werden kann, wie etwas mit etwas anderem zusammenhängt.

Einen eigenen Zufallsgenerator gestalten und veröffentlichen

Zufallsgeneratoren können sehr vielfältig zum Lernen genutzt werden: als kreativer Schreibanlass, als Inspiration bei der Ideenfindung, als Anregung zum freien Sprechen in einer Fremdsprache … Besonders spannend sind Zufallsgeneratoren dann, wenn sie von Lernenden selbst erstellt werden. Glitch ist eine Online-Plattform zur Nutzung, Remix und Veröffentlichung von Web-Anwendungen.

Online-Lernangebote zum Selbstlernen, für Vertiefung oder zum Wiederholen gestalten und teilen

Wer keine eigene Website und keinen Zugang zu einer institutionellen Lernumgebung hat, weiß oft nicht, wo und wie Online-Lernangebote gestaltet und mit Lernenden geteilt werden können. Die offene Plattform Glitch ist dazu eine gute Möglichkeit.

Mini-Tools zum Spielen, Erkunden und Teilen

Technologie erkunden:

Inspirationen finden:

Selbst gestalten und entwickeln:

Kollaboration erleben:

Tools nutzen:

Creative Commons LizenzvertragDieser Text steht unter der CC BY 4.0-Lizenz. Der Name des Urhebers soll bei einer Weiterverwendung wie folgt genannt werden: Team OERinfo für OERinfo – Informationsstelle OER.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.