Wir sammeln: #wasoffenseinsollte

Eine Aktion von OERinfo mit den #OERcamps zur Open Education Week, 2. bis 6. März 2020

#wasoffenseinsollte, Foto: Gabi Fahrenkrog, Agentur J&K – Jöran und Konsorten für OERinfo, Informationsstelle OER, CC BY 4.0.

Zu vielen Sachen dieser Welt gibt es inzwischen Offenheit-Initiativen: von Open Moon bis Open Water, von Open Street Map bis Open Educational Resources. Gleichzeitig gibt es viele Dinge, die noch nicht offen sind, obwohl viele Menschen es sich wünschen würde. Wir wollen diese Dinge sammeln und laden ein zur Teilnahme an der Aktion #wasoffenseinsollte.

Diese Ankündigung steht sowohl auf deutsch, als auch auf englisch bereit.

Wie funktioniert #wasoffenseinsollte?

  1. Du überlegst Dir, #wasoffenseinsollte, also wo Du Dir mehr Openness wünschen würdest.
  2. Das Ergebnis Deiner Überlegung schreibst / fotografierst / filmst / twitterst Du. Ganz wichtig: Nutze dafür unbedingt den Hashtag #wasoffenseinsollte und gerne während der Open Education Week auch #OEweek.
  3. Natürlich kannst Du das auch mehrmals tun.
  4. Falls Dein Ergebnis nicht ohnehin schon mit diesem Hashtag auf Twitter, Facebook oder Instagram zu finden ist, schicke uns eine E-Mail mit dem Link an teamOER [at] joeran [dot] de. Dann verbreiten wir das via Twitter bei OERinfo.
  5. Die Aktion läuft während der Open Education Week, also vom 2. bis 6. März 2020. In dieser Zeit laden wir Dich (und alle anderen) ein, auch die Beiträge anderer zu sichten, zu diskutieren, zu teilen und zu liken.
  6. Die beliebtesten (also meist-gelikten) Beiträge veröffentlichen wir in der folgende Woche in einem Best-Of-Artikel auf OERinfo.
Sticker #wasoffenseinsollte, Foto: Chris Dies, Agentur J&K – Jöran und Konsorten für OERinfo, Informationsstelle OER, CC BY 4.0.

Aufkleber bestellen

Wer gerne einige #wasoffenseinsollte-Aufkleber bestellen möchte, schickt für bis zu 20 Aufkleber (Anzahl bitte angeben!) einfach einen selbst adressierte und mit 95 Cent frankierten Umschlag an die folgende Adresse: Agentur J&K – Jöran und Konsorten, Team OER, Schmilinskystraße 45, 20099 Hamburg. Diese Versandaktion läuft bis zum 4. März 2020 oder bis die Aufkleber vergriffen sind.

Beispiele für #wasoffenseinsollte

Die Partner von OERinfo haben Beispiele zu #wasoffenseinsollte erstellt. (Für die Abstimmung laufen diese Beispiele außer Konkurrenz.)

Dr. Magdalena Spaude (Deutsches Institut für Erwachsenenbildung, DIE): Was offen sein sollte: Materialien von öffentlichen und öffentlich geförderten Institutionen. Insbesondere Lehr-/Lernmaterialien. Siehe auch den DIE-Brief: https://www.die-bonn.de/docs/DIE-BRIEF_Nr-3.pdf

Susanne Friz (FWU Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht gGmbH): Offen bedeutet, nicht verschlossen sein. Jeder Mensch sollte offen sein für neues und für andere Menschen, für deren Bedürfnisse, Wünsche, Sehnsüchte und Hoffnungen. Ein offener Mensch hat keine Angst vor Veränderungen. Deshalb sollten zukünftig auch Bildung und Bildungsmaterialien offen sein für Alle!

Sigrid Fahrer (DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation): Hochschulbildung sollte offen sein! Der Blick in andere Länder zeigt, dass dieses Verständnis nicht überall verbreitet ist. Gerade in den USA fallen für das Hochschulstudium hohe Gebühren an. Wer keine Unterstützung von den Eltern erhält, muss ein Darlehen aufnehmen oder darf auf finanzielle Hilfen hoffen. Das von Präsident Trump vorgelegte Bildungsbudget sieht massive Kürzungen gerade dieser Unterstützungsinstrumente vor. Kritiker weisen nach, dass insbesondere Studierende aus einkommensschwachen Haushalten überproportional davon betroffen wären und für sie ein Collegeabschluss dann außer Reichweite läge.

Christina König (FWU Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht gGmbH): #wasoffenseinsollte –„Geist, Ohr und Auge – aber vor allem das Herz! Die wichtigsten Wegbereiter für eine offene Bildung für Alle!”

Wanted: #WhatShouldBeOpen (in education)

A campaign for the Open Education Week by OERinfo and #OERcamp, March 2 – 6, 2020

There are now openness initiatives for many things in the world: from Open Moon to Open Water, from Open Street Map to Open Educational Resources. At the same time, there are many things that are not yet open, although many people would like them to be. We want to collect these things and invite you to participate in the launch of #WhatShouldBeOpen.

How does #WhatShouldBeOpen work?

  1. You think about #WhatShouldBeOpen, i.e. where you would like more openness.
  2. You write / photograph / film / twitter the result of your considerations. Very important: Use the hashtag #WhatShouldBeOpen and during the Open Education Week also #OEweek.
  3. Of course you can do this several times.
  4. If your result is not already available on Twitter, Facebook or Instagram with this hashtag, send us an email with the link to teamOER [at] joeran [dot] de. We will then spread the word via Twitter at OERinfo.
  5. The campaign will run during the Open Education Week, from March 2 to 6, 2020, where we invite you (and everyone else) to view, discuss, share and link to other people’s contributions.
  6. The most popular (i.e. most liked) contributions will be published in a best-of article on OERinfo the following week.

Examples for #WhatShouldBeOpen

The partners of OERinfo have created examples of #WhatShouldBeOpen. (These examples are not in use for voting).

Dr. Magdalena Spaude (German Institute for Adult Education, DIE): What should be open: Materials from public and publicly funded institutions. Especially teaching/learning materials. See also the DIE newsletter: https://www.die-bonn.de/docs/DIE-BRIEF_Nr-3.pdf (in German)

Susanne Friz (FWU Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht gGmbH): Open means not being closed. Every person should be open for new things and for other people, for their needs, wishes, longings and hopes. An open person is not afraid of change. Therefore, in the future, education and educational materials should also be open to everyone!

Sigrid Fahrer (DIPF | Leibniz Institute for Research and Information in Education): Higher education should be open! A look at other countries shows that this understanding is no universal one. Especially in the USA tuition is high for higher education. Those who do not receive support from their parents have to take out a loan or can only hope for financial help. The education budget presented by President Trump provides for massive cuts in precisely these support instruments. Critics show that students from low-income households would be disproportionately affected and that a college degree would be out of reach for them.

Christina König (FWU Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht gGmbH): #WhatShouldBeOpen – “Mind, ear and eye – but above all the heart! The most important enablers for an open education for all!”

Creative Commons LizenzvertragDieser Text steht unter der CC BY 4.0-Lizenz. Der Name des Urhebers soll bei einer Weiterverwendung wie folgt genannt werden: Jöran Muuß-Merholz für OERinfo – Informationsstelle OER.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.