Unterstützung zur Erstellung einer institutionellen OER-Policy durch das OER Policy Development Tool

Tools, Foto: Ozzy Delaney, CC BY 2.0.

Die Erarbeitung und Verabschiedung einer Open-Policy kann dazu beitragen, Openness als Kultur in Institutionen und Organisationen nachhaltig zu etablieren. Zur Unterstützung für die Erstellung einer OER-Policy wurde das OER Policy Development Tool entwickelt. Es hat das Ziel, den Einsatz von OER in Bildungseinrichtungen und damit systemweite Offenheit zu fördern.

Ziel der Entwicklung des OER Policy Development Tools

Das amerikanische Unternehmen Lumen Learning hat ein sogenanntes OER Policy Development Tool veröffentlicht. Das Tool basiert auf einer Vielzahl bestehender OER-Policies und ermöglicht es den Nutzenden durch verschiedene Kombinationen und Komponenten einen Ansatz für eine individuelle OER-Policy zu entwerfen. Die Inhalte des Leitfadens zur Erstellung einer Policy bieten Beispiele, die individuell für die Verwendung entsprechend der Kultur einer Bildungseinrichtung angepasst werden können.

Die Komponenten des Tools

Nach Möglichkeit sollten mit dem OER Policy Development Tool alle Aspekte der Policy-Entwicklung berücksichtigt werden. Es enthält daher umfangreiche Komponenten und liefert Beispiele, die Entscheidungsträger bei der Entwicklung einer institutionellen OER-Policy oder bei der Integration dieser Komponenten in eine bestehende institutionelle Policy berücksichtigen sollten.

Die Komponenten umfassen:

  • OER Purpose: Die Beteiligten müssen wissen, warum OER wichtig ist und wie es mit der Vision und Mission der Bildungseinrichtung übereinstimmt. Eine OER-Policy beginnt mit einem klar definierten und gemeinsamen Ziel.
  • OER Policy Statement: Eine OER-Policy schreibt die Einhaltung lokaler, nationaler und internationaler Gesetze, Vorschriften und Standards vor. Um die Chancen für eine erfolgreiche Umsetzung der eigenen OER-Initiative zu verbessern, ist es wichtig, dass sich die Lehrkräfte insbesondere an der Erstellung der Richtlinie beteiligen und ein gemeinsames, auf ihre Institution passendes Ziel festlegen.
  • Licensing OER: Die Anforderungen an Arbeiten, die während des Arbeitsverhältnisses innerhalb einer Institution entstehen, müssen klar verstanden werden. Das schließt auch die Frage mit ein, wie sie von anderen geteilt und genutzt werden können. Es wird empfohlen, die offenste und am wenigsten restriktive Creative Commons Attribution License (CC BY), wann immer möglich, als Standard zu wählen.
  • OER Procedures and Responsibilities: Eine OER-Policy macht deutlich, wer für was bei der Entwicklung und Aufrechterhaltung von OER-Programmen verantwortlich ist, einschließlich beispielsweise Unterrichtsaspekten, Aus- und Weiterbildung, funktionsübergreifender Unterstützung sowie Führung und Verwaltung.
  • OER Training and Professional Development: Die Schulung von Lehrenden und Mitarbeitern ist für die Einführung und Aufrechterhaltung eines OER-Programms unerlässlich. Die Grundlagen von OER umfassen Themen wie das Auffinden von OER, das Verständnis von geistigem Eigentum, Urheberrecht und offenen Lizenzen, die Übernahme und Anpassung von OER sowie die Erstellung und Weitergabe von OER. Die Zusammenarbeit mit Kollegen in der „Open“-Community bietet Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung von Lehrenden und Mitarbeitern, Möglichkeiten zum Ideenaustausch und zur Vertiefung des Verständnisses und des Engagements für OER sowie Möglichkeiten zum Aufbau neuer Netzwerke.
  • OER Technical Format: Das technische Format der Erstellung und Verwendung von OER ist ein wichtiger Aspekt der OER-Policy. OER, die von der Institution oder dem Personal erstellt und/oder verwendet werden, sollte in einem technischen Format vorliegen, das die größtmögliche Flexibilität bei der Speicherung, Wiederverwendung, Überarbeitung, des Remixes oder Weiterverbreitung von Inhalten ermöglicht.
  • OER Quality Assurance: Die Qualität von OER, das von den Experten für die von ihnen unterrichteten Kurse und Programme ausgewählt wird, muss von gleicher oder höherer Qualität sein wie die von kommerziell vertriebenen Verlagsinhalten.

Unter „Resources“ kann das Dokument mit allen Komponenten und Checklisten im Format DOCX oder als PDF heruntergeladen werden.

Weitere hilfreiche Angebote zu OER-Policies

Die Organisation Commonwealth of Learning stellt ein Institutional OER Policy -Template zum Download bereit. Das Dokument bietet eine gebrauchsfertige Vorlage für die Erstellung einer institutionellen OER-Policy.

Derzeit ist die OER World Map dabei, Creative Commons OER Policy Registry in die OER World Map zu integrieren. Ziel ist es, OER-Befürwortern und politischen Entscheidern, zu ermöglichen sich ein umfassenderes Bild von allen offenen Bildungsaktivitäten in einem bestimmten Land oder einer bestimmten Region zu machen.

Creative Commons LizenzvertragDieser Text steht unter der CC BY 4.0-Lizenz. Der Name des Urhebers soll bei einer Weiterverwendung wie folgt genannt werden: Gabi Fahrenkrog für OERinfo – Informationsstelle OER.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.