2007 – Die Geschichte hinter der Cape Town Open Education Declaration

OER-Geschichte(n), Teil 3 – Philipp Schmidt im Gespräch mit Jöran Muuß-Merholz

OER-Geschichte(n), oben: Philipp Schmidt und Jöran Muuß-Merholz, Standbilder aus dem Video; unten: Alek Tarkowski, Delia Browne, Melissa Hagemann, Philipp Schmidt, Jöran Muuß-Merholz (v.l.n.r. | Ausschnitt aus dem Video), CC BY 4.0.

Philipp Schmidt ist heute Director of Digital Learning and Collaboration at MIT Media Lab. Davor hat er die Peer 2 Peer University (P2PU) mit gegründet und war in Südafrika für das erste OpenCourseWare Projekt in Afrika zuständig. In diese Zeit fällt auch die Entstehung und Veröffentlichung der Cape Town Open Education Declaration 2007 und 2008. Wie das damals war, erzählt Philipp Schmidt im Gespräch mit Jöran Muuß-Merholz.


Aufgezeichnet am Montag, 23. November 2020

Reihe „OER-Geschichte(n)“

Das Interview ist Teil einer Interview- Reihe aus dem Herbst 2020, in dem Meilensteine aus der OER-Geschichte vorgestellt werden. Akteure, die direkt beteiligt waren, berichten von den Ereignissen, auch im Sinne von OER-Geschichten, die sich vielleicht nicht in den Geschichtsbüchern finden.

Mehr zur Geschichte von OER in Deutschland findet sich auch in der Timeline zu OER bei OERinfo.

Creative Commons LizenzvertragDieser Text steht unter der CC BY 4.0-Lizenz. Der Name des Urhebers soll bei einer Weiterverwendung wie folgt genannt werden: Jöran Muuß-Merholz für OERinfo – Informationsstelle OER.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.