Was könnte K.I. zu OER beitragen?

Interview mit Davor Orlic und Mitja Jermol

Im Rahmen des zweiten World OER Congress im September 2017 gibt es einen besonderen Fokus auf die Nutzung von Künstlicher Intelligenz (K.I.) für OER. Wir haben Davor Orlic und Mitja Jermol, Gastgeber und Organisatoren des World Congress, getroffen und gefragt, was denn K.I. für die Verbreitung und Nutzung von OER beitragen könnte.


Hintergrund

Davor Orlic, Foto: privat.
Davor Orlic, Foto: privat.

2012 hatte die UNESCO zum ersten World OER Congress nach Paris eingeladen und mit der Paris Declaration ein historisches Grundlagenpapier zu OER veröffentlicht. Fünf Jahre später, vom 18. bis 20. September 2017 steht nun der 2nd World OER Congress in Ljubljana (Slovenien) an. Es gibt mehrere Begleitveranstaltungen, unter anderem zum Thema „Artificial Intelligence for Global Education“.
Davor Orlic ist Teil des gastgebenden Teams in Slowenien und der Knowledge 4 All Foundation Ltd (k4all). Mitja Jermol ist head of the Centre for knowledge Transfer beim Jožef Stefan Institute und UNESCO Chair in Open Technologies for Open Educational Resources and Open Learning in Ljubljana.
Das Interview wurde am 23. Januar 2017 in Bonn aufgenommen.

 

Ausschnitt aus dem Video, CC BY 4.0 von Jöran Muuß-Merholz.
Ausschnitt aus dem Video, CC BY 4.0 von Jöran Muuß-Merholz.
Creative Commons LizenzvertragDieser Text steht unter der CC BY 4.0-Lizenz. Der Name des Urhebers soll bei einer Weiterverwendung wie folgt genannt werden: Jöran Muuß-Merholz für OERinfo – Informationsstelle OER. Das Video ist von Youtube aus eingebettet.

Ein Kommentar zu “Was könnte K.I. zu OER beitragen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.