#Open #Education und #Connect – die Mission des Rijksmuseums in Amsterdam

Screenshot Rijksstudio, nicht unter freier Lizenz

Bei der Konferenz #OEglobal18 vom 24. bis 26.4.2018 im niederländischen Delft erfreute sich die Keynote von Annemies Broekgaarden, Leiterin der Abteilung „Public and Education“ des Rijksmuseums in Amsterdam, großer Begeisterung. Sie sagt: „Sharing is the new having“.

Ein Remix-Wettbewerb für Kunst

Die #Open-Aktivitäten des Museums sind einmalig: Bereits 2011 begann man dort, gemeinfreie Werke des Museums zu digitalisieren, die seit 2013 unter CC0 in höchstmöglicher Auflösung für jeden zum Download im Rijksstudio bereitstehen. Alle Bilder oder Teile davon können beliebig verarbeitet, vermischt und verbreitet werden.

Zusätzlich fordert das Rijksmuseum mit seinem 2014 ins Leben gerufenen Rijksstudio Award explizit zur Erschaffung neuer Kunstwerke (#Remix) auf – 2017 gab es 2.600 Einreichungen aus 62 Ländern, darunter wirklich beeindruckende Werke.

Den ersten Platz belegte die Schlafmaske „Masterpieces Never Sleep”, entstanden aus dem Bild „Portret van een meisje in het blauw”

Masterpieces never sleep, Rijksmuseum Amsterdam unter CC0.

Der Public Award Gewinner waren die Kontaktlinsen und Fingernägel „Delft Blue Eyes + Nails”, entstanden aus dem Bild „Twee platen uit een kolom”

Two plaques from a column, De Grieksche A, after Adrainaus Kocx, c. 1690, Rijksmuseum Amsterdam unter CC0.

Delft Blue Eyes + Nails, by Francine LeClercq & Ali Soltani, CC0.

Weitere Impressionen liefert das Rijksstudio Award 2017 Video

Museumsprojekte als Open Education für die Schule

Das Rijksmuseum stellt vor allem auch Kinder in den Mittelpunkt: „If you can reach schools you can reach everyone. Every children goes to school whatever their background.”, sagt Annemies Broekgaarden in ihrer Keynote. So macht das Schulprojekt „Schooltas“ (Schulranzen) Geschichte zu einem Lernerlebnis und der seit 2017 existierende SnapGuide holt die Kinder dort ab, wo sie sich sowieso aufhalten: bei Snapchat. Für den SnapGuide wurden populäre YouTuber als Protagonisten gewonnen – am Ende müssen die Schüler eigene Video-Blogs (VLogs) erstellen, die dann im Unterricht eingesetzt werden.

Creative Commons LizenzvertragDieser Text steht unter der CC BY 4.0-Lizenz. Der Name des Urhebers soll bei einer Weiterverwendung wie folgt genannt werden: Tanja Jeschke für OERinfo – Informationsstelle OER.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.