Die Empfehlung an die Mitgliedsstaaten der UNESCO zu OER ist angenommen!

Screenshot UNESCO Generalkonferenz 2019, nicht unter freier Lizenz.

Im Verlauf der 40. UNESCO Generalkonferenz 12. bis zum 27. November 2019 in Paris, Frankreich wurde die Recommendation (Empfehlung) zu OER angenommen. Mit der Annahme der Empfehlung verpflichten sich die UNESCO-Mitgliedsstaaten dazu, OER stärker in der nationalen Bildungspolitik und -praxis zu verankern. OERinfo stellt den Text der OER Recommendation auf Englisch und Deutsch zum Download bereit.

Die OER Recommendation

Die Zielsetzungen und Handlungsfelder der Empfehlung zu OER sind folgende:

  • Kapazitätsaufbau;
  • Entwicklung förderlicher politischer Rahmenbedingungen;
  • Effektiver, inklusiver und chancengerechter Zugang zu hochwertigen OER;
  • Förderung der Entwicklung von zukunftsfähigen Modellen für OER;
  • Förderung und Ermöglichung internationaler Zusammenarbeit.

Aus den jeweiligen Zielsetzungen leiten sich die unterschiedlichen Handlungsfelder ab.

Die UNESCO-Mitgliedsstaaten sind aufgefordert die Maßnahmen auf nationaler Ebene zu monitoren und alle vier Jahre über die Entwicklungen zu berichten, die sie im Hinblick auf die OER Recommendation umgesetzt bzw. in die Wege geleitet haben. Berücksichtigt werden soll dabei

  • die Anwendung geeigneter Forschungsmethoden;
  • die Erhebung und Verbreitung von Berichten zu Fortschritten, guter Praxis, Innovationen und Forschung zu OER;
  • die Entwicklung von Strategien zur Überprüfung der Bildungseffektivität und der langfristigen finanziellen Effizienz von OER.
Die Generalkonferenz ist das höchste Gremium der UNESCO; sie tagt alle zwei Jahre. Sie befindet über die Erarbeitung standardsetzender Instrumente und verabschiedet diese auch. In der Generalkonferenz sind 195 Mitgliedstaaten vertreten. Eine Empfehlung ist für die Mitgliedstaaten der UNESCO zwar nicht bindend, zielt aber darauf ab, nationale Gesetzgebungen und Maßnahmen zu beeinflussen (Quelle). Die Mitgliedstaaten berichten alle vier Jahre über die nationale Umsetzung von Beschlüssen.

Der Weg zur Annahme der OER Recommendation

Im November 2017 hatte die UNESCO-Generalkonferenz in Paris die Erarbeitung einer Recommendation zu OER beschlossen. Ziel war es, bis zur nächsten Generalkonferenz in 2019 einen Entwurf auszuarbeiten, der den UNESCO-Mitgliedsstaaten dann zur Annahme vorgelegt würde.

Bei der letzten Konsultation der UNESCO-Mitgliedsstaaten, die am 27. und 28. Mai 2019 in Paris stattgefunden hat, wurde der vorliegende Entwurf durch ein Expert*innengremium inhaltlich angepasst und der finale Entwurf einstimmig beschlossen, so dass er in der 40. UNESCO Generalkonferenz den Mitgliedsstaaten dann zur Annahme vorgelegt werden konnte.

Beim UNESCO OER Recommendation Panel zum Abschluss der Konferenz Open Education Global (OEglobal) am 28. November 2019 in Mailand, wurde der Weg bis zur Annahme der OER Recommendation noch einmal aufgezeigt.

Download des Textes der OER Recommendation

Die von den Mitgliedsstaaten der UNESCO verabschiedete Fassung der OER Recommendation liegt sowohl auf Englisch als auch in der Deutschen Übersetzung zum Download vor.

Creative Commons LizenzvertragDieser Text steht unter der CC BY 4.0-Lizenz. Der Name des Urhebers soll bei einer Weiterverwendung wie folgt genannt werden: Gabi Fahrenkrog für OERinfo – Informationsstelle OER.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.