ruvival.de – Studierende und Schüler*innen machen OER

Screenshot ruvival, CC BY SA 4.0
Screenshot ruvival, CC BY SA 4.0

RUVIVAL (revive the rural – Wiederbelebung des ländlichen Raums) ist ein E-Learning-Projekt der Technischen Universität Hamburg (TUHH). Es greift ein akutes globales Problem, nämlich die Krise des ländlichen Raums in ökologischer und sozialpolitischer Hinsicht auf. Ruvival ist mehr als eine Website. Das Projekt lädt zum Mitmachen ein und damit ist nicht nur das Einbinden eines Simulationsspiels oder Quizzes auf der Website gemeint. Denn die Inhalte von Ruvival sind Open Educational Resources (OER). Sie werden gemeinsam von Schüler*innen und Studierenden unter der Leitung von Wissenschaftler*innen erarbeitet. Wöchentlich werden neue Lerneinheiten und Elemente ergänzt. OERinfo spricht mit der Projektmitarbeiterin Tina Carmesin darüber, was Schüler*innen und Studierende zur Mitarbeit motiviert.

Mehr als eine akademische Trockenübung – wen ruvial erreichen will

OERinfo: Wer sind die Zielgruppen des Projekts?

Tina Carmesin: Das Lernangebot richtet sich an alle, die sich für das Themengebiet nachhaltige ländliche Entwicklung interessieren. Insbesondere Studierende der TUHH, lokaler und internationaler Partneruniversitäten, Schüler*innen und Menschen die weltweit die Konzepte umsetzen. Wir sprechen auch Fachpublikum, Verwaltung, Politik und nicht akademische Akteur*innen (z.B. Landwirt*innen oder Bürgerinitiativen) an. Derzeit bauen wir Projektpartnerschaften mit verschiedenen Institutionen auf.

Motivation: Globale Probleme lokal verbessern und einen Einstieg in die Wissenschaft finden

OERinfo: Wie werden Schüler*innen und Studierende dazu motiviert, Inhalte als OER zu veröffentlichen?

Tina Carmesin: Unserer Erfahrung nach sind die meisten bereits durch die inhaltliche Ausrichtung motiviert, da ihre Mitarbeit bedeuten kann globale Probleme lokal zu verbessern. Schüler*innen können das Hochschulumfeld kennen lernen und erste Erfahrungen in der Zusammenarbeit der Wissenschaftsgemeinschaft sammeln. Dabei kann das Feedback der wissenschaftlichen BeraterInnen sehr motivierend wirken, weil dadurch eine professionelle Unterstützung garantiert ist und Probleme nicht allein gelöst werden müssen. Für Studierende ist auch das kreative Aufbereiten von Fachinhalten und das Erwerben von Medienkompetenz attraktiv. Zusätzlich bieten wir die Möglichkeit bereits in der Ausbildung Inhalte zu publizieren und somit früh am wissenschaftlichen Austausch teilzunehmen. Demnächst wird unsere Schriftenreihe veröffentlicht (Ankündigung folgt auf www.ruvival.de/news). Die Aussicht Autor*in eines Artikels im Open Access Repository der Technischen Universität Hamburg (TUHH) zu sein, stellt sicher einen weiteren Anreiz dar.

Von Schüler*innen entwickeltes OER im Projekt RUVIVAL, RUVIVAL Team BY SA 4.0
Von Schüler*innen entwickeltes OER im Projekt RUVIVAL, RUVIVAL Team, CC BY SA 4.0

Freie Lizenzen und freie Software stellen Verbreitung der Materialien sicher

OERinfo: Unter welchen CC-Lizenzen stehen die einzelnen Inhalte?

Tina Carmesin: Alle von uns erstellten Werke stehen unter CC BY-SA Lizenz. Damit können unsere Inhalte weiter bearbeitet werden und wir stellen sicher, dass diese weiterhin frei nutzbar bleiben. Wir wünschen uns eine weite Verbreitung der Lehr- und Lernmaterialien und planen die Übersetzung beliebter Inhalte in andere Sprachen.

OERinfo: Ihr habt das Open Source-Element H5P eingebettet. Sind noch weitere Tools auf der Website Open Source und ist der Quelltext vielleicht irgendwo z.B. bei Github, abrufbar?

Tina Carmesin: Unsere Webseite ist mit der Open-Source-Software WordPress erstellt. Wir haben uns vor allem aufgrund der Benutzerfreundlichkeit dafür entschieden, denn die am Projekt beteiligten Schüler*innen und Studierende erstellen ihre Inhalte selbst.
Für die Lehr- und Lerninhalte der Toolbox und der Interaktiven Vorlesungen verwenden wir hauptsächlich H5P. Zusätzlich nutzen wir für einzelne Tools die Lernplattform Moodle.

Plattform für das Simulationsspiel, RUVIVAL Team,
Plattform für das Simulationsspiel, RUVIVAL Team, CC BY-SA 4.0

Beim Simulationsspiel kann das erworbene theoretische Wissen unmittelbar praktisch angewendet werden: verschiedene Planungsgruppen haben das Ziel degradierte Regionen wieder zu beleben. Dabei tauschen sich die Gruppen auf der Plattform HumHub aus.

Für die interne Kommunikation aller Projektbeteiligten und Dateiaustausch nutzen wir HumHub, owncloud und Etherpad. Zur Vernetzung der Projekte der Hamburg Open Online University (HOOU) an der TUHH wird Mattermost eingesetzt.
Die Nutzung weiterer Open-Source-Software (Gitbook) ist derzeit in Planung.

OERinfo: Vielen Dank für das Gespräch und weiter viel Erfolg mit dem Projekt!

Creative Commons LizenzvertragDieser Text steht unter der CC BY 4.0-Lizenz. Der Name des Urhebers soll bei einer Weiterverwendung wie folgt genannt werden: Gabi Fahrenkrog für OERinfo – Informationsstelle OER und Tina Carmesin für Ruvival.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.