Open Photo: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

Ob einfache Fotografien, (Schau)Bilder oder Grafiken: Sie können u. a. Zielgruppen darstellen und ansprechen oder der Visualisierung des begleitenden Texts dienen. Johannes Schirge, Lehrkraft für Sonderpädagogik an der Michaelis-Schule in Gütersloh und Fachleiter am Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) Bielefeld, hat in seiner Sammlung von Websites mit “freien” Bildern rund 100 Adressen zur Bildersuche zusammengetragen.

Baumgrafik stellt das Open Content Format Open Photo dar
Open Education-Baum – Ausschnitt Open Photo, Grafik: Jonathan Christian, CC BY 4.0

Ein Beitrag von Johannes Schirge

Es gibt viele Websites, die kostenlose Bilder anbieten, die grundsätzlich ohne Sorge um Urheberrechte für private, schulische und größtenteils auch kommerzielle Zwecke genutzt werden können. Etwas aufpassen muss man dennoch, denn zahlreiche dieser Websites haben eine eigene Lizenz, unter der die bereitgestellten Medien stehen. Daher müssen die Lizenztexte genau gelesen werden, um die Bestimmungen mit dem geplanten Verwendungszweck abzugleichen.

Für eine Nachnutzung unter Creative Commons-Lizenzen, muss das Bild entweder unter Public Domain, CC0 oder einer anderen Creative Commons-Lizenz (z. B. CC BY, CC BY-SA) stehen. Wer also z. B. freie Bildungsinhalte (Open Educational Resources – OER) schaffen möchte und diese unter einer Creative Commons-Lizenz veröffentlichen will, muss auf unter Creative Commons oder Public Domain Lizenz stehende Bilder zurückgreifen.

Zur Sammlung von Websites mit “freien” Bildern

Inzwischen gibt es zahlreiche Websites, die vollständig oder teilweise “freie” Bilder anbieten. Für einen Überblick habe ich eine öffentliche Sammlung dieser Bilder begonnen, die durch Einträge meinerseits und weitere Interessierte stetig wächst.

Die Reihenfolge der Anbieter spiegelt nicht deren Qualität wieder, sondern ist alphabetisch. Qualitative Websites, die viele oder spezielle Bilder anbieten, sind durch einen grünen Stern, besonders herausragende Websites durch einen pinken Stern gekennzeichnet. Aber auch die “kleineren” Websites sind sehr interessant, da sie oftmals andere oder außergewöhnliche Bildersammlungen haben.

Einige der aufgelisteten Anbieter bieten neben Creative Commons-lizenzierten Bildern zusätzlich Bilder unter eigener Lizenz an. Bei diesen Anbietern muss man bei jedem Bild schauen, unter welcher Lizenz es veröffentlicht wurde. Teilweise mischen sich auch Werbeanzeigen mit kommerziellen Bildern unter die freien Bilder.

Bei Anbietern, deren Bilder unter einer eigenen Lizenz veröffentlicht sind, sind die Lizenzen rot markiert. Diese Bilder sind – teilweise für eingeschränkte Zwecke (siehe Nutzungsbedingungen!) – kostenlos verwendbar, jedoch nicht mit dem Creative Commons-Lizenzsystem kompatibel. Vertiefende Informationen hierzu sind im Beitrag Pixabay und Co. zu finden.

Abschließend anzumerken ist, dass man auch bei diesen “freien” Bildersammlungen niemals vollständig vor Urheberrechtsverstößen gefeit ist. Gerade die großen Plattformen prüfen nicht, ob die durch Nutzer hochgeladenen Bilder tatsächlich frei von Rechten Dritter sind. Daher würde ich mich im Falle einer breiteren, öffentlichen Verwendung, zur Sicherheit beim Nutzer, der die Bilder eingestellt hat, rückversichern. Was hier zu berücksichtigen ist und welche möglichen Folgen ein ungewollter Urheberrechtsverstoß haben kann, wird im Blogbeitrag So nutzen Sie Bilder in Ihrem Blog vertieft.

Mitwirkungsmöglichkeiten

Ich freue mich stets über Vorschläge weiterer Websites mit “freien” Bildern, ergänzende Hinweise oder Meldungen, wenn ein Link nicht mehr funktioniert.

Weiterer Beitrag aus dieser Reihe

Offenheit im Bildungsbereich: Warum es für OER auch Open Content braucht?!

 

Creative Commons LizenzvertragDieser Text steht unter der CC BY 4.0-Lizenz. Der Name des Urhebers soll bei einer Weiterverwendung wie folgt genannt werden: Johannes Schirge

6 Kommentare zu “Open Photo: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

  • Johannes Schirge :

    Hallo Jürgen,
    visualhunt ist eine Flickr-Suchmaschine, die die Ergebnisse auf Bilder unter Creative-Commons-Lizenz begrenzt und weitere Filtermöglichkeiten bietet. Ich habe die Suchmaschine aufgenommen, danke für den Tipp!
    Viele Grüße,
    Johannes

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Jürgen Plieninger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.