Völkerrechtliche Basics – free for all

Das Völkerrecht verständlich dargestellt für Studis und Laien

von: Janwillem van de Loo und Chiara Helmhold | Völkerrecht verständlich

Kurzbeschreibung: Völkerrecht bestimmt die Tagesthemen, egal ob Flüchtlinge, Syrien oder Klima-Gipfel. Wir wollen einfache Lehrmaterialien schaffen, um sowohl Studierenden als auch allgemein Interessierten einen Einstieg ins Thema zu erleichtern. Die Materialien wollen wir durch Recherche, Anfragen an Praktiker*innen und Eigenleistung zusammentragen. Ein eigener Blog soll die Materialien zugänglich machen. Das Projekt wird vom Arbeitskreis junger Völkerrechtler*innen (AJV) unterstützt.

Zielgruppe: An wen richtet sich das Projekt? Unser Projekt richtet sich grundsätzlich an alle Interessierten, die sich im Selbststudium einen Zugang zu dem Thema schaffen wollen. Allerdings gibt es auch eine große Gruppe, die sich mit dem Thema auseinandersetzten muss: Die rund 110.000 Studierenden der Rechtswissenschaft. Sie müssen sich sonst das in diesem Feld rare Lehrmaterial kaufen.

Verbreitung: Wir wollen die Materialien erst einmal auf einem eigenen Blog sammeln und durch entsprechende Keywords über die Googelsuche zugänglich machen. Zusätzlich werden wir in einschlägigen Foren unsere Materialien bewerben. Außerdem wollen wir Kontakt zu Völkerrechtlichen Lehrstühlen und Universitäten aufnehmen und unser Projekt bekannt machen.

Bedarf: Warum braucht die Welt dieses Projekt? Wer Nachrichten nachvollziehen will, braucht entsprechendes Hintergrundwissen. Daher ist unser Projekt schon im Sinne einer mündigen Zivilgesellschaft wertvoll. Spezifisch zeigt die völkerrechtliche Entwicklung der letzten Jahrzehnte einen zunehmenden Fokus auf das Individuum, es ist also an der Zeit, auch die persönliche Auseinandersetzung mit dem Völkerrecht zu stärken.

Lizenz: Unter welcher Lizenz wird das Projekt veröffentlicht? Wir wollen die Lernmaterialen unter der Creative Commons Lizenz veröffentlichen.

Offenheit: Inwieweit werden andere Aspekte von Offenheit in der Produktion / im Ergebnis berücksichtigt? (z.B. Technik, Barrierefreiheit, Transparenz, Mitwirkung der Community) Transparenz ist für OER sowie für das rechtswissenschaftliche Arbeiten ein hohes Gut. Wir wollen auf den einzelnen Materialien akribisch Quellen und Autor*innen vermerken. Außerdem sollen die Materialien als Open Source weiterentwickelt werden. Wir wollen die Nutzer*innen ausdrücklich dazu aufrufen, sie weiterzuentwickeln und uns zukommen zu lassen.

Finanzrahmen: Inwieweit wären 3.000 Euro für die Umsetzung des Projektes angemessen? Falls mehr als 3.000 Euro notwendig sind: Welche Pläne gibt es für eine Co-Finanzierung? Wir wollen mit dem Fördergeld zwei studentische Hilfskräfte finanzieren. Je 10 Std./mtl, also insgesamt 20 Std./mtl. Der Betrag wäre also 20 Std./mtl. SHK (2016) x 12,64 Euro (252,80 Euro) x 12 Monate = 3.033,60 Euro. Die übrigbleibenden 33,60 € wollen wir privat tragen. Es gibt also keine Notwendigkeit für eine Co-Finanzierung.

Zeitrahmen: Inwieweit kann sichergestellt werden, dass das Projekt in 2016 abschließend umgesetzt werden kann? Der finanzierte Gesamtrahmen von 240 Std. Arbeitszeit sollte ausreichen, Materialien für einen Grundkurs zusammenzutragen. Spätestens im September sollen die Materialien nach unserem Plan online gehen und der Hauptteil der Arbeit damit geschafft sein. Ab diesem Zeitpunkt fällt vor allem die Betreuung des Blogs an, welchen wir dann weitgehend als privates Engagement weitertragen wollen.

 

Creative Commons LizenzvertragDieser Text steht unter der CC BY 4.0-Lizenz. Die Namen der Urheber sollen bei einer Weiterverwendung wie folgt genannt werden: Janwillem van de Loo und Chiara Helmhold.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*