Die Forschungspost

Studierende erzählen von ihrer Forschungsreise im Neuland Wissenschaft

von: Sabrina Pensel, M.A. Studentin der Universität Bielefeld und wissenschaftliche Hilfskraft an der Professur für Mediendidaktik/Medienpädagogik (Jun-Prof. Dr. Sandra Hofhues) der Universität zu Köln für die Forschungspost

Kurzbeschreibung: Die Forschungspost (FoPo) ist ein narratives Format, das insbesondere Bachelorstudierende auf das eigenständige Forschen und wissenschaftliches Arbeiten vorbereitet und als Medium für den studentischen Erfahrungsaustausch fungiert. Sie erscheint online (CC BY 4.0) in Form von digitalen Briefen und wird von Studierenden für Studierende geschrieben, um im Miteinander voneinander zu lernen.

Zielgruppe: An wen richtet sich das Projekt? Die Forschungspost richtet sich an Studierende aller Studienrichtungen zum Erfahrungstausch mit Peers über Forschung und Wissenschaft, an Studieninteressierte, an Lehrende, die Interesse haben, das Format in ihre eigenen Lehrveranstaltungen einzubinden, sowie an Sonstige. Alle angesprochenen Nutzer*innen sind stets eingeladen, eigene Beiträge (FoPos) einzureichen.

Verbreitung: Ersten FoPos sind bereits online abrufbar. Die nun hochschulunabhängig zu etablierende Website (forschungspost.de) wird zudem ergänzendes didaktisches Material zur Verwendung in der Lehre bereitstellen. Ebenso kann die FoPo von Einzelpersonen und studentischen Projektgruppen genutzt und gestaltet werden. Mithilfe einer Förderung können die Inhalte komplett im Sinne des 5-R-Prinzips angeboten werden.

Bedarf: Warum braucht die Welt dieses Projekt? Als OER fördert die FoPo kollaborative studentische Bildungspraktiken. Anders als sonstige mediendidaktische Formate, nimmt sie neben der Inhaltsvermittlung die Sozialisation unter Lernenden in den Blick. Alle Projektbeteiligten begreifen die Universität als Ort des freien Gedankenaustauschs. Die FoPo vermittelt durch Narration vom ersten Semester an Begeisterung an Forschung und Erkenntnisweitergabe.

Lizenz: Unter welcher Lizenz wird das Projekt veröffentlicht? Erste FoPos sind derzeit noch über den Vorlesungsblog „Einführung in die Mediendidaktik“ abrufbar und stehen unter der Lizenz CC BY 4.0.

Offenheit: Inwieweit werden andere Aspekte von Offenheit in der Produktion / im Ergebnis berücksichtigt? (z.B. Technik, Barrierefreiheit, Transparenz, Mitwirkung der Community) Es soll für alle Studierende aller Studienrichtungen im deutschsprachigen Raum möglich werden, eine eigene FoPo zu schreiben (z.B. durch Nutzung eines Wikis) und bestehende Ausgaben zu rezipieren/abzuspeichern. Indem alle FoPos auch in Plain Text online stehen und von üblichen Screenreadern für die optionale Sprachausgabe gelesen werden können, soll künftig die Barrierefreiheit sichergestellt werden.

Finanzrahmen: Inwieweit wären 3.000 Euro für die Umsetzung des Projektes angemessen? Falls mehr als 3.000 Euro notwendig sind: Welche Pläne gibt es für eine Co-Finanzierung? Erst durch eine Förderung der Medienanstalt Berlin Brandenburg kann die FoPo nach studentischen Vorstellung über einzelne LV und Hochschulen hinaus weiterentwickelt und auf einer insitutionsunabhängigen Website sichtbar gemacht werden. Gleichzeitig bleibt durch eine drittmittelfinanzierte Tutorenstelle die notwendige strukturelle Verankerung im universitären Alltag bestehen (vgl. Dürnberger et al., 2011) und begünstigt den Zugriff auf universitäre Infrastruktur (als Co-Finanzierung). Nur gefördert kann das Projekt weiterentwickelt und mit didaktischem Zusatzmaterial universitätsübergreifend auf einer institutionsunabhängig zu etablierenden Website (forschungspost.de) bereitgestellt werden.

Zeitrahmen: Inwieweit kann sichergestellt werden, dass das Projekt in 2016 abschließend umgesetzt werden kann? Nur mit Förderung kann ich das Projekt über das laufende Semester hinaus weiterverfolgen. Schnell lassen sich eine hochschulunabhängige Website und ein von mir koordiniertes studentisches Redaktionsteam etablieren. Schon währenddessen können laufend neue Beiträge zur FoPo publiziert werden, weshalb das Projekt bis Ende 2016 in Form von studentische Einreichungen hochschulübergreifend Früchte tragen wird.

 

 

Creative Commons LizenzvertragDieser Text steht unter der CC BY 4.0-Lizenz. Der Name des Urheberin soll bei einer Weiterverwendung wie folgt genannt werden: Sabrina Pensel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*